Über mich
1
Über mich

zu meiner Bilderseite www.marathon-andi-bilder.de

Mein externes Fotoalbum mit weiteren Bildern

Geboren am 28.11.1985 habe ich die ersten 15 Jahre meines LebeFETTns damit verbracht mein Körpergewicht auf stolze 95kg zu wuchten. Chips, Schokolade und andere Süßigkeiten waren mein Leben. Dazu noch 4-5 Mahlzeiten am Tag, da ging es mir gut.

Auf dem Bild hier habe ich ca. 85kg, ein “krasseres” Bild habe ich leider nicht mehr.

Es kam der Tag, da kam dann irgendwie eine Wende. Silvester 2000/2001, ein Tag bzw. DER Tag an dem der “ noch kleine dicke Andi“ zum ersten mal ein gutes Stück zu viel in die Wodkaflasche geschaut hat ;-).

Auf irgendeine Weise war dann am 01.01.2001 mein Gewicht auf 92kg reduziert. Und irgendwie ging es in den nächsten Tagen so weiter, dass ich immer etwas an Gewicht verloren hatte. Als ich unter 90kg war gab es wohl eine Art “knacks”, bei dem ich mir sagte ”jetzt machst du weiter!!!”.

Ich habe dann sehr auf die Ernährung geachtet, wurde auch super durch meine Eltern unterstützt. Sie selbst machten auch ihre alljährliche Frühjahrsdiät, was mir natürlich zu Gute kam. Es gab viel Salat und mageres Fleisch.

Die Kilo purzelten so schnell, ab und zu sogar mehr als 1,5kg/Tag. Selten gab es einen Tag, wo das Gewicht nach oben ging.

Im Februar war ich bereits bei 81kg angekommen! Doch irgendwie war hier ein kleiner ”Zwischenstop”, denn innerhalb 2 Wochen kamen plötzlich wieder gute 4kg dazu. Sollte das der Rückschlag sein?

Aber ich konnte mich fangen, habe es vielleicht ab und an sehr Übertrieben mit wenig essen (es gab Tage, da gab es vielleicht 200kcal, aber ich hab mich dran gewöhnt, es war aber nie krankhaft!!!).

Im April war ich dann bei ca. 73-75kg. Ein wirkliches Ende hatte ich mir nicht gesetzt “erstmal sehen was passiert.”

Mitte April erst fing ich an mich sportlich zu betätigen, das ganze auf meinem Mountainbike. Schon in den ersten Tagen fuhr ich meinem Vater um die Ohren, wo ich früher immer hechelnd hinterher gekommen bin.

Meine 30km Runde fuhr ich sehr oft, teilweise täglich. Die Strecken wurden auf bis zu 50km ausgebaut. Dadurch verlor ich noch ein paar Kilos. Bei 67kg war dann Schluss (denn siehe da, nach einem ewigen ”könntest schon mal abnehmen” etc. kam plötzlich ”du siehst aber nicht gesund aus, iss mal was”... Da war mir klar das manche Menschen einfach nicht richtig nachdenken was sie sagen, aber mir war es egal.

Ich fing dann zusätzlich zum Rad fahren mit Krafttraining im Fitnessstudio an.

Meine erste Laufeinheit war im September 2001, denn da war es mir zu kalt fürs Fahrrad. Den Winter hindurch bin ich 1-3x meine 4km Runde gelaufen. Als es wieder warm wurde kam das Fahrrad aus dem Keller und die Laufschuhe in den Schuhschrank zurück.

Durch das Krafttraining hat sich das Gewicht konstant auf 72-75kg eingependelt, womit ich äußerst zufrieden war.

Erneut im September (2002) kamen die Laufschuhe wieder aus dem Schrank. Zusammen mit meinem besten Freund Christian liefen wir unsere 4km Runde, welche wir so langsSchlankam ausweiteten. Erstmal 6km, dann 10km. Nach ein paar Monaten (ich glaube Februar 2003) war der erste 20km Lauf, in ganzen 2:20 Stunden! Das Wort ”Marathon” spuckte daraufhin bald in unseren Köpfen, was uns dazu brachte die Laufschuhe nicht wieder einzumotten, sondern auch in der wärmeren Jahreszeit weiter zu machen.

Es hat dann auch gar nicht mehr so lange gedauert, denn der erste Marathon war dann schon im Juni in Regensburg, doch diese Geschichte könnt ihr in den Berichte lesen.

Ich hatte also nun 3 Disziplinen: Radfahren, Krafttraining und Laufen, wobei das Laufen die anderen beiden immer mehr verdrängte.

Bei dem Bild rechts hatte ich ca. 72kg, da war ich bisher am durchtrainiertesten.

Ende 2004 hörte das Krafttraining bald ganz auf und auch meine (stand 20.11.2006) bisher letzte Radeinheit war im August 2004!!!

Das ganze führte Anfangs erstmal zu keinen großen Veränderungen am Körper. Nach ein gewissen Zeit allerdings verschwand schon ein Großteil der antrainierten Muskeln (insbesondere am Bauch...).

Beim München Marathon 2004 hatte ich (noch ziemlich austrainiert) 72kg. Beim München Marathon 2005 hingegen waren es knapp 80kg, was sich bis Mitte 2006 so durchzog. Irgendwann wurde es mir zu viel und ich dachte an frühere Zeiten, woraufhin ich wieder mehr auf meine Ernährung geachtet habe (mehr Obst, weniger Schokolade, die ab und an wieder dazu kam).

Im September 2006 habe ich - der Figur wegen ;-) - wieder mit Liegestützen angefangen. Der Plan war/ist folgender: Mit 20 Stück anfangen und wöchentlich um 2 zu erhöhen. Momentan (November 2006) bin ich bei 52 Liegestützen, was ich davor noch nie geschafft habe, aber es geht!!! Das große Ziel sind 100 Liegestützen, die im Mai dran wären.

Des weiteren bin ich momentan wieder auf 76kg runter gekommen. Bei 74-75kg wäre ich wirklich sehr zufrieden!!!

- 05. Oktober 2007 -

Das “Projekt 100 Liegestütze” habe ich bei 60 Wiederholungen aufgegeben, da ging einfach nichts mehr nach oben. Aber so viele hatte ich bisher immerhin nie geschafft!

Seit August 2007 gehe ich aber wieder ins Fitnessstudio, was ich neben dem Laufen 2x in der Woche schaffen will.

Läuferisch war dies bisher das beste Jahr. Auf allen Distanzen gab es neue Bestzeiten, was vor allem durch ein strukturierteres Training ermöglicht wurde.